1. Mannschaft

SpVgg Hengstfeld – SV Gründelhardt 0:1 (0:0)

0:1 (90. +) Fabian Duske. Rote Karte: Dennis Hahn (90.) Hengstfeld

Das Muswiesenspiel endete bitter für die SpVgg, neben den verlorenen Punkten werden 2 Stammspieler wohl für längere Zeit ausfallen.

Die erste Hälfte war absolut ausgeglichen, von der Favoritenrolle der Gäste war wenig zu sehen. Die Heimmannschaft hatte am Anfang Glück, dass es keinen Elfer gegen sie gab.

In der 30. Minute die vermeintliche Führung für Hengstfeld, wegen Abseits zählte der Treffer nicht. Bis zur Pause gab es dann kaum Chancen auf beiden Seiten.

Die zweite Hälfte sah dann eine leicht überlegene Gästemannschaft. Die Grün-Weiße Abwehr stand aber gut, und im Notfall war Torhüter Jonas Busch eine sichere Bank.

Dann kamen die Nackenschläge für die Elf von Gerd Riecker. 80. Minute, schwere Verletzung für Nachwuchshoffnung Haysam Garabandah nach einem Zusammenprall mit dem Gästetorhüter.  Die Gastgeber wirkten kurz geschockt, hielten aber weiterhin hinten dicht und es deutete alles auf eine Punkteteilung hin. 90. Minute, eine klare Rote Karte für einen Abwehrspieler der SpVgg wegen überharten Einsteigens. Die Tätlichkeit eines Gästespielers blieb in der Hektik ungeahndet. Es gab zwar etliche Unterbrechungen, aber 10 Minuten Nachspielzeit wirkten etwas überzogen. 100. Spielminute, letzte Aktion in der Partie.

Eckball für den SV, und den köpfte Gründelharts Spielführer Fabian Duske zum nicht unbedingt verdienten Siegestreffer ein.

 

Reservemannschaft

 

SpVgg Hengstfeld – SV Gründelhardt 0:5

 

Ganz anders als am Mittwoch präsentierte sich unsere Reserve gegen Gründelhardt.

Ohne große Motivation, den Gegner unterschätzt und in Gedanken wohl schon auf der Muswiese. Gründelhardt war halt ein anderer Gegner als die harmlosen Ingersheimer.

Die Partie war zur Pause schon entschieden, da stand es schon 0:2. In der zweiten Hälfte kam noch weniger, die Gäste konnten problemlos auf 0:5 davonziehen. Lediglich Torhüter Marc Knödler hatte Normalform und verhinderte eine noch größere Blamage.

 

1. Mannschaft

SV Ingersheim – SpVgg Hengstfeld 2:2 (2:0)

Tore: 1:0 Tobias Hanselmann (16.), 2:0 Jan Plieninger (45.), 2:1 Leonardo Zocco (71.), 2:2 Marco Dörr (74.)

Eine gut geschlagene Flanke von Pascal Gellner verwandelte Tobias Hanselmann zum verdienten 1:0. Die Heimmannschaft spielte gut nach vorne und hielt hinten dicht. Jan Plieninger köpfte einen Eckstoß von Kai Trumpp erfolgreich ins Tor zum 2:0. Zu Beginn der zweiten Halbzeit erspielte sich die Heimmannschaft weitere gute Chancen, doch ab der 70. Minute schlichen sich bei den Gastgebern zunehmend Fehler ein, die sich die Gäste zunutze machten und innerhalb weniger Minuten ausglichen.

Trotz der sportlich wenig erbaulichen Lage ist unsere Mannschaft noch intakt und konnte wie gegen Rot am See einen Rückstand noch aufholen. In der ersten Hälfte sah es gar nicht gut für unsere Elf aus, kein Zugriff aufs Spiel, die 2:0 Führung für Ingersheim war verdient.

Der Anschlusstreffer von Leonardo setzte noch mal frische Kräfte bei uns frei, zum Schluss wurde der Sieg ganz knapp verpasst.

 

Reservemannschaft

 

SV Ingersheim – SpVgg Hengstfeld 0:5

 

Tore: 0:1 (8.) Peter Bredl, 0:2 (21.) Dennis Hahn, 0:3 (39.) Jonas Dorfi, 0:4 (84.) Alex Frey. 0:5 (89.) Alex Frey

Unsere Reserve erwischte einen Sahne Tag und bot endlich mal richtigen Fußball. Die frühe Führung zog den absolut harmlosen Gastgebern den Zahn und unsere Elf konnte locker aufspielen. Auch nach der Pause wurde nicht nachgelassen, nur bekamen wir dann etwas Probleme mit dem Abschluss. Ingersheim werte sich nicht großartig, der Vorsprung war nie in Gefahr. Erst zum Schluss konnte sich „Junior“ endlich beweisen

SpVgg Hengstfeld – TV Rot am See 3:3 (1:1)

Tore: 0:1 (8.) Sven Maier, 1.1 (44.) Markus Wilhelm, 2:1 (47.) Marcel Wiedmann, 2:2 (49.) Jonathan Pfrommer, 2:3 (75.) Sven Maier, 3:3 (90+ 2) Marcel Wiedmann

 

Der Bann ist gebrochen, in einem unterhaltsamen Derby holte die SpVgg endlich den ersten Punkt.

Man sah der Elf von Trainer Gerd Riecker deutlich an das die diesmal gewillt die Niederlagenserie zu beenden. Allerdings machten in der ersten Hälfte die Gäste weitgehend das Spiel, und gingen nach 8 Minuten in Führung. Ein Freistoß hoch vors Tor, Torhüter Jonas Busch klatschte nur ab und legte für den Torschützen quasi auf. Auch danach bestimmte Rot am See das Geschehen und Hengstfelds Abwehrspieler konnten oft nur in höchster Not ein weiters Tor verhindern. Da bis daher Hengstfeld offensiv fast nicht statt fand war der Ausgleich kurz vor der Pause etwas überraschend. Ein Freistoß den Markus Wilhelm irgendwie über die Linie drückte.

Die zweite Hälfte begann vielversprechend für die Grün-Weißen. Ein sehenswerter Weitschuss von Marcel Wiedmann der genau im Winkel landete. Der Vorsprung hielt aber nicht lange, 2 Minuten später konnte Jonathan Pfrommer sträflich frei zum 2:2 einköpfen.

Die Gäste bekamen jetzt Aufwind, und machten richtig Druck. Beim 2:3 konnte Torschütze Sven Maier erneut völlig frei einköpfen. Rot am See sah schon wie der sichere Sieger aus, versäumte es aber den Sack zuzumachen. Hengstfeld warf in den Schlussminuten noch einmal alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit dafür belohnt. Vollversammlung im gegnerischen Strafraum, und auf einmal war der Ball drin.

Im Nachhinein betrachtet war es ein glücklicher Punkt, wenn man den Spielverlauf und das eindeutige Chancenplus von Rot am See so sieht. Unser Schwachpunkt war diesmal eher die Abwehr, die zeigte erhebliche Lücken, ließ zu viele Chancen zu und war vor allem bei den Gegentoren weit weg vom Gegenspieler. Über unsere Stürmer kann man eigentlich nicht schimpfen, immerhin haben die unsere magere Torausbeute auf einmal verdoppelt.

Immerhin hat jeder in der Mannschaft erkannt was Sache ist und sich entsprechend reingehängt. Fehlen nur noch die spielerische Klasse und Erfahrung.

 

Reservemannschaft

 

SpVgg Hengstfeld – TV Rot am See 1:1

 

Tore: 0:1 (82.) Edvin Sabanovic, 1:1 (87.) Jonas Dorfi

Bei unserer Reserve wäre mehr drin gewesen, aber erneut war die Chancenverwertung unzureichend. Die erste Hälfte war ohne große Höhepunkte und Torchancen waren auf beiden Seiten nicht zu vermerken.

In der Pause wurde fleißig gewechselt, die A-Jugend kam zum Zug und brachte noch mal frischen Schwung. Auf einmal machte unsere Elf das Spiel und war deutlich überlegen.

Aber das alte Leid trat überdeutlich zu Tage, es fehlen einfach Stürmer, die zum Abschluss kommen. Die Gäste kamen dann einmal gefährlich vor unser Tor, Marc ließ den Ball nur abprallen und von unserer Abwehr war keiner zur Stelle. Unsere Elf ließ die Köpfe nicht hängen und stürmte weiter nach vorne. Kurz vor Spielende dann doch noch der hochverdiente Ausgleichstreffer, den Jonas aus dem Gewühl heraus erzielte.

1. Mannschaft

 

TSG Kirchberg – Spvgg Hengstfeld-Wallhausen 4:0 (4:0)

 

Tore: 1:0 Stefan Groh (5.), 2:0, 3:0 Jan Ludwig (7., 36.), 4:0 Szabolcs Szvoboda (42.)

Die TSG stellte bereits nach wenigen Minuten mit einem Doppelpack durch Stefan Groh und Jan Ludwig die Weichen auf Sieg. Auch danach blieb die Heimelf die überlegene Mannschaft und konnte noch vor der Halbzeitpause durch das zweite Tor von Jan Ludwig und einen weiteren Treffer durch Szabolcs Szvoboda bereits den Deckel draufmachen. Nach der Pause flachte die Partie deutlich ab und es kam kein richtiger Spielfluss mehr zustande.

In der ersten Hälfte war unsere Abwehr gegen die Pfeilschnellen und treffsicheren Stürmer der TSG in vielen Situationen überfordert. Wir hatten zudem mit dem heftigen Gegenwind zu kämpfen, daher ging gegen die beste Abwehr der Liga bis auf eine Szene gleich zu Beginn nach vorne gar nichts.

Mit dem Wind im Rücken, diversen Wechseln und Umstellungen lief es nach der Pause wesentlich besser. Defensiv standen wir wesentlich sicherer, Kirchberg kam nur noch zu vereinzelten Chancen. Gleichzeitig konnten wir die Abwehr und den Torhüter der Gastgeber endlich etwas beschäftigen, ein Treffer war uns aber nicht vergönnt.

 

Reservemannschaft

 

TSG Kirchberg – SpVgg Hengstfeld 2:0

 

So langsam wird das unsere Standardergebnis, eine 0:2 Niederlage, das 3. Mal in dieser Saison, bei 4 Spielen insgesamt. Mangels echter Stürmer auf unserer Seite war die Partie schon in der ersten Hälfte entschieden. Ein Elfer brachte Kirchberg nach 23 Minuten später in Führung, kurz darauf war die TSG in unserem Strafraum auf einmal in Überzahl und der Elfmeterschütze erhöht auf 2:0.

Nach der Pause gab es auch auf unserer Seite ein paar Möglichkeiten zu vermelden, nur Kirchbergs Torhüter war nicht zu überwinden.

 

Vorschau

 

SpVgg Hengstfeld – TV Rot am See (Sonntag 30.09. 15.00 Uhr, Reserve 13.00 Uhr)

 

Im Derby am Sonntag müssen 3 Punkte her, ein Unentschieden ist eigentlich zu wenig.

Unser Gegner hatte ja auch einen holprigen Start in die Runde, konnte am 4. Spieltag in Gerabronn überraschen, hat Selbstvertrauen bekommen und legte dann gegen Vellberg gleich nach. Also der Druck unbedingt zu punkten ist bei Rot am See erst mal weg, der liegt eher bei uns. Das letzte Aufeinandertreffen war ja nicht so erbaulich für uns. Neben einer Niederlage hatten wir durch die sehr rustikale Spielweise des TV auch 3 länger verletzte Spieler zu beklagen.  

Die Vorzeichen stehen gar nicht so schlecht, am Sonntag kommen ja eine ganze Reihe von Verletzten oder anderweitig verhinderten Spieler zurück. Zudem sind die ganzen Ungereimtheiten, die in den letzten Tagen zusammenkamen ausgeräumt.

SpVgg Hengstfeld – SC Bühlertann 0:2 (0:0)

Tore: 0:1 (52.) Alexander Wied, 0:2 (78.) Jonas Trübendörfer

Durch die Anhaltende Offensivschwäche bleib Hengstfeld auch im 4. Spiel ohne Punkte.

Die erste Hälfte war spielerisch durchaus ausgeglichen, die Gäste hatten allerdings mehr und größere Möglichkeiten. Bei den Einheimischen waren echte Torchancen Mangelware.

Nach der Pause konnte nur Bühlertann zulegen. Nach einem Stellungsfehler der Hengstfelder Abwehr stand Alexander Wied vollkommen frei und musste nur noch einschieben. Die Gäste machten weiterhin das Spiel und hatten Möglichkeiten im fast im Minutentakt. Torhüter Jonas Busch und die Fahrlässigkeit des SC verhinderten das 0:2.

In der 78. Minute war es dann so weit, der Ball wurde nicht aus der Gefahrenzone gebracht, und Jonas Trübendörfer staubte ab. Hengstfeld warf noch einmal alles nach vorne, war aber viel zu harmlos und ohne Idee.

Mangelnden Ehrgeiz und Wille kann man unseren Jungs eigentlich nicht vorwerfen. Am Dienstag mit 25 Mann im Training und da hat ein Großteil vorher noch eine extra Laufeinheit durchgezogen. Gefruchtet hat es bei beiden Mannschaften leider nicht.

Wie bei sämtlichen Spielen zuvor wurde in der 2. Hälfte alles verspielt. Knackpunkt war diesmal auch die ganz schwache Offensive. Sicherlich auch geschwächt durch das Fehlen von Oliver Kreft und Robert Becke. Wir konnten den Gegner eigentlich nie so recht unter Druck setzen und in der 2. Hälfte gab es keinerlei Entlastung. Die Abwehr stand unter Dauerdruck und dann passieren halt die Fehler.

 

Reservemannschaft

 

SpVgg Hengstfeld – SC Bühlertann 0:2

 

Auch für die Reserve sprang nichts Zählbares heraus, aber hier war immerhin der amtierende Meister zu Gast. Bühlertann war über weite Strecken bestimmend und hatte wesentlich mehr Chancen aber unsere Mannschaft hat immerhin gekämpft und sich gewehrt.

Wie bei der Ersten waren unsere Stürmer einfach zu harmlos um die Gäste ernsthaft in Verlegenheit zu bringen, dafür hielt Torhüter Marc Knödler grandios und hielt über eine Stunde das 0:0. Dann ließ er allerdings einen harmlosen Schuss durchflutschen und Bühlertann führte. Ein Sonntagsschuss war kurz vor Spielende die Entscheidung

TSV Crailsheim II – SpVgg Hengstfeld-Wallhausen 7:2 (2:1)

Tore: 1:0 Sebastian Krüger (6.), 1:1 Robert Becke (25.), 2:1, 3:1, 4:1 Sebastian Krüger (35., 61., 64.), 4:2 Tino Konrad (79.), 5:2 Sebastian Krüger (80.), 6:2 Cengiz Korkmaz (83.), 7:2 Sebastian Krüger (90.)

Mit sechs Toren besiegte der überragende Sebastian Krüger die Gäste fast im Alleingang. Bereits in der sechsten Minute eröffnete er den Torreigen und vollendete ein schönes Zuspiel von Spielertrainer Michael Falk zum 1:0. In der 17. Minute musste Kevin Behrendt für seinen bereits geschlagenen Torwart auf der Linie retten. Nach anfänglich sehr gutem Beginn des TSV II verflachte das Spiel und wurde zunehmend zerfahrener, so dass in der 25. Minute der verdiente Ausgleich für die Gäste fiel. Robert Becke verwandelte eine Flanke von Oliver Kreft. Jetzt wachte Crailsheim wieder auf. Nach Vorlage von Tim Klein erzielte Sebastian Krüger den Führungstreffer. Direkt vor der Halbzeitpause prallten Moritz Gentner und Hengstfelds Keeper Jonas Busch mit den Köpfen zusammen und mussten minutenlang behandelt werden. Glücklicherweise konnte beide weiterspielen. Mit einem Doppelschlag in der 61. und 64. Minute bescherte Sebastian Krüger seinem Team die beruhigende 4:1-Führung. In der 79. Minute brachte Tino Konrad die Hengstfelder auf 2:4 heran, ehe im Gegenzug Sebastian Krüger den alten Abstand wiederherstellte. Nach einer Gelb-Roten Karte für Gäste-Spieler Dennis Hahn traf Cengiz Korkmaz zum 6:2, ehe Sebastian Krüger mit dem 7:2 in der Schlussminute seine Leistung krönte und einen Schlusspunkt unter einen denkwürdigen Fußballnachmittag setzte.

Der Fehlstart ist perfekt, nach 3 Niederlagen in Folge sind wir Tabellenletzter. Da fragt man sich wie es passieren kann das die komplette Mannschaft nach einer ordentlichen ersten Hälfte dermaßen einbricht. Das 3:1 fiel, bei uns ließ jeder den Kopf hängen und stelle die Gegenwehr ein. Der TSV schoss aus jeder Lage auf unser Tor und fast jeder 2 ging dann auch rein.  Das Dennis sich dann auch noch eine unnötige Gelb-Rote Karte einhandelte und fürs nächste Spiel gesperrt ist war die Krönung des Debakels.

Zum Glück sind wir erst am Anfang der Runde, es gibt auch noch andere Vereine, denen es genauso geht wie uns, und mit einem Sieg ist man auch wieder schnell weg von den Abstiegsplätzen.

 

Vorschau

SpVgg Hengstfeld – SC Bühlertann (Freitag 14.09. 18.30 Uhr, Reserve 20.15 Uhr)

Eins muss man unserer Mannschaft entgegenhalten, direkt nach dem Spiel standen alle zusammen und beschlossen Wiedergutmachung, solche eine Pleite kommt nicht mehr vor.

Hoffentlich kann sie es am Freitag auch in die Tat umsetzen.

Bühlertann hat eigentlich gar keine großen Ansprüche für die aktuelle Saison kann aber schon 2 Siege vorweisen und steht auf Platz 4.

Also ist der größere Druck bei uns, eine weitere Niederlage sollten wir vermeiden, wer weiß ob die bisher noch gute Stimmung innerhalb der Mannschaft dann kippt.

So einen schlechten Start hatten wir übrigens noch nie, selbst in der Horrorsaison 16/17, die bekanntermaßen beinahe mit dem Abstieg endete stand die Mannschaft besser da.

Bühlertann wollte für die Reserve nicht extra anreisen und so gibt es eine Spätschicht. Mal abwarten ob wir den Erfolg von letzten Aufeinandertreffen wiederholen können.   

SpVgg Hengstfeld – FC Langenburg 1:2 (0:0)

1:0 (65.) Tino Konrad, 1:1 (72.) Marvin Blind, 1:2 (84.) Michael Blind

Aufsteiger Langenburg entführte zu Recht 3 Punkte aus Hengstfeld. Die erste Überraschung gab es bei der Aufstellung der Gäste, Torhüter Joachim Fritsch, am ersten Spieltag noch beim TSV Gerabronn.

Hengstfeld begann stark und hatte in den ersten 10 Minuten 2 Riesenchancen, die aber denkbar knapp vergeben wurden. Die SpVgg verlor dann etwas den Faden und überließ das Spiel weitgehend den Gästen. Torhüter Jonas Bursch musste mehrmals all sein Können auspacken um einen Rückstand zu verhindern, während sein Gegenüber eigentlich nur 1 Mal ernsthaft geprüft wurde.

Die zweite Hälfte sah zunächst eine leicht überlegene Gästemannschaft, die aber wie Einheimische ohne große Chance blieben. Das Spiel plätscherte dann etwas dahin, bis sich Tino Konrad ein Herz fasst, sämtliche Verteidiger stehen ließ und überlegt aus spitzem Winkel einschob. Der Vorsprung hielt aber nicht lange, Torhüter und Abwehr der SpVgg waren zu zögerlich und Marvin Blind konnte aus kurzer Distanz abschließen. Der Ausgleich beflügelte Langenbug noch mal, die Gäste machten jetzt mächtig Druck und erspielten sich zahlreiche Möglichkeiten. Ein Ballverlust führte dann zum Siegestreffer durch Michael Blind.

Von den Grün-Weißen kam trotz erheblicher Nachspielzeit zu wenig um die Niederlage noch abzuwenden, im Gegenteil der FC hätte locker auf 1:3 erhöhen können.

Reserve: 2:1

1. Mannschaft

Spfr. Leukershausen – SpVgg Hengstfeld 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Martin Quint (65.), 2:0 Yannik Strehle (80.)

Leukershausen erarbeitete sich einen wichtigen Auftaktsieg gegen eine sehr gut eingestellte junge Mannschaft aus Hengstfeld. Die Gäste legten sich von Beginn an mächtig ins Zeug, sodass Leuki-Keeper Cetin Senel sein Können mehrmals unter Beweis stellen musste, um einen Rückstand zu verhindern. Die Gastgeber taten sich schwer und fanden in der ersten Hälfte keinen Zugang in die Partie. Erst nach dem Seitenwechsel traute sich Leukershausen mehr zu und übernahm auch die Spielkontrolle. Nach gut einer Stunde konnte der gut aufgelegte Gästekeeper Jonas Busch einen strammen Schuss von Jan Schöller nur nach vorne abklatschen und Martin Quint staubte zum Führungstreffer ab. In der Folge verhinderten ein Lattentreffer und zwei starke Torwartparaden einen Ausbau des Vorsprungs. Zehn Minuten vor Spielende gelang Yannik Strehle dann die endgültige Entscheidung.

Ein richtig gutes Spiel abgeliefert, in der ersten Halbzeit sogar die bessere Elf, aber die Belohnung blieb aus. Leukershausens Torhüter war an diesem Tag überragend und nach der Pause konnten die Stürmer der Gastgeber von unseren Fehlern profitieren. Leukershausen hat übrigens am Schluss noch einen Elfer verballert, aber das schmälert die Leistung unserer Elf keineswegs. Einstellung, Laufbereitschaft und Zweikampfverhalten passten auf jeden Fall, daran kann man aufbauen.

Man muss auch mal sehen, wir waren auf keinen Fall komplett und dann haben sich die Leukis erneut mit einer Reihe älterer und erfahrenere Spieler verstärkt während unsere Neuzugänge samt und sonders aus der A-Jugend kommen. Aber die zeigten gute Ansätze.

 

Reservemannschaft

 

Spfr. Leukershausen – SpVgg Hengstfeld 2:0

 

Unsere Reserve wurde etwas unter Wert geschlagen, Problem wir schon in den vergangenen Jahren, wir haben einfach keine Stürmer, Chancen werden zu leichtfertig vergeben.

Leukershausen macht es sich einfach, da werden reife Spieler von anderen Vereinen geholt und habe daher eine ganz andere Qualität wie wir. Es ist halt ein Unterschied ob da ein 30-Jähriger mit zig Spielen auf dem Platz steht oder wie bei uns ein Noah Berger oder Marcel Krauss, gerade 18 und das erste Spiel bei den Aktiven überhaupt.

Daher waren die Einheimischen auch über weite Strecken die spielbestimmende Mannschaft mit wesentlich mehr Chancen. Nach dem frühen 1:0 (7. Min.) hatte Matthias Kreft den Ausgleich auf dem Fuß, ging aber etwas zu lässig an die Sache ran. In Halbzeit Zwei holte Noah einen Elfer raus, unser Schütze schoss aber so unplatziert das Leukershausens Torhüter in ohne Probleme halten konnte. Statt 1:1 stand es kurz darauf 2:0 und das Spiel war eigentlich gelaufen, eine echte Chance hatten wir eigentlich nicht mehr. Die Gastgeber bekamen noch einen Elfer zugesprochen, aber der wurde von Marc Knödler grandios pariert.

Trotz der Niederlage sah man auch gute Ansätze, ab und zu war unsere Mannschaft etwas unkonzentriert und Schluss und Endlich wurden die Chancen einfach nicht verwertet.

 

Vorschau

 

SpVgg Hengstfeld – FC Langenburg (Samstag 01.09. 15.00 Uhr, Reserve 13.00 Uhr)

 

Auf Wunsch der Gäste wurde die Partie auf Samstag vorverlegt. Erstes Heimspiel der neunen Saison und warum sollte nicht der erste Sieg erzielt werden. Langenburg ist für uns zwar ein völlig unbekannter Gegner, dürfte aber bei weitem nicht die Klasse von Leukershausen haben. Zum Saisonauftakt holten die Gäste gegen Vellberg dank eines Tores in der Nachspielzeit ein 1:1, und die war in der letzten Saison nicht gerade eine überragende Mannschaft.

Wir dürfen halt nicht den Fehler machen das ganze auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern müssen wie in Leukershausen auftreten

Vorschau

Spfr. Leukershausen – SpVgg Hengstfeld (Sonntag 26.08. 15.00 Uhr, Reserve 13.00 Uhr)

 

Das ganze Vorgeplänkel mit Testspielen und Pokal ist vorbei, jetzt wird es richtig ernst, wir starten in die Saison 2017/2018.

Mit Leukershausen haben wir gleich einen einen richtig schweren Brocken vor der Brust.

In der letzten Saison spielten die immer vorne mit und wurden am Ende Dritter, und wir halt nur Elfter. Von dem her gesehen ist Leukershausen klarer Favorit. War letztes Jahr genauso, auch da hatten wir Leukershausen als Auftaktgegner und holten dann ein überraschendes Unentschieden.

Warum sollte sich das nicht wiederholen? Vor dem ersten Spieltag kannst du eh noch nicht sagen wie der Gegner drauf ist, die ganzen Testspiele haben haben nur begrenzte Aussagekraft.

Bei uns gab es ja etliche Veränderungen, allem voran Gerd Riecker als neuer Trainer.

Dann der Abgang etlicher erfahrener Spieler die durch Neuzugänge aus der A-Jugend

ersetzt werden mussten.

Das merkte man auch am Anfang der Vorbereitung, die Trainingsbeteiligung war und ist richtig gut, nur die Resultate bei den Testspielen und im Pokal waren nicht so prickelnd.

Aber es geht aufwärts, das letzte Testspiel, ein 4:1 gegen Ellrichshausen war eine klare Angelegenheit, da konnten wir fast mit der kompletten 1. Mannschaft antreten.

Trotz der ganzen Umwälzungen im Team gehen wir positiv in die Runde, Trainer Gerd Riecker macht richtig gute Arbeit, die Spieler ziehen mit und auf die Neuzugänge aus der

A-Jugend kann man auch zählen.

Ein aktuelles Mannschaftsfoto folgt noch, kam bisher noch nicht zustande, entweder fehlten zu viele für ein vernünftiges Bild, oder das Wetter spielte nicht mit.

Bezirkspokal 1. Runde

TSV Ingelfingen – SpVgg Hengstfeld 4:1 (3:0)

Tore: 1:0 (26.) Marin Kartela, 2:0 (34.) Sascha Rohr, 3:0 (45.) Andreas Junk, 4:0 (53.) Sascha Rohr, 4:1 (53.) Tino Konrad

Die junge und auf vielen Positionen umgekrempelte Mannschaft von Gerd Riecker leistete sich gegen eine im Durchschnitt wesentlich ältere und erfahrene Heimelf zunächst zu viele Fehler. Durch einen direkt verwandelten Freistoß und 2 Konter Tore war die Partie schon zur Pause entschieden.

In Hälfte zwei war das Spiel wesentlich ausgeglichener, die SpVgg ließ allerdings zu viele Möglichkeiten liegen um das Ergebnis etwas freundlicher zu gestalten, so blieb es nur beim Ehrentreffer.