1. Mannschaft

SpVgg Hengstfeld – TSV Vellberg 1:3 (1:0)

Tore: 0:1 (41.) Daniel Walch, 1:1 (53.) Steffen Heier (Foulelfmeter), 1:2 (72.) Mario Gmach, 1:3 (87.) Kubilay Köksal

Nach dieser bitteren Niederlage dürfte der Abstieg für Hengstfeld fast besiegelt sein, in einer langen Zeit offen Spiel spielten 2 Platzverweise für die Gastgeber eine entscheidende Rolle.

Hengstfeld im ungewohnten Dunkelgrauen Ausweichtrikot hatte zunächst wesentlich mehr vom Spiel, konnte die sich bietenden Chancen aber nicht nutzen. Vellberg fand zunächst kein Mittel gegen die gutstehende Abwehr der SpVgg, hatte nach einer halben Stunde bei einem Pfostentreffer allerdings Pech. Hengstfeld drehte dann noch einmal auf und ging durch einen abgefälschten Schuss von Daniel Walch kurz vor der Pause in Führung.

In Halbzeit 2 sah es zunächst richtig gut für die SpVgg aus, aber dann lief alles zuungunsten der Heimelf. Gelb-Rot für einen Abwehrspieler und Elfmeter, Ausgleich zum 1:1 durch Steffen Heier. Vellberg hatte in Überzahl jetzt natürlich viel Platz und übernahm das Kommando, Mario Gmach drosch in der 72. Minute den Ball unhaltbar zum 1:2 unter die Latte. Die SpVgg steckte nicht auf und setzte voll auf Offensive. Statt des erhofften Ausgleiches gab es in der 80. Minute glatt Rot für Hengstfeld nach einer Notbremse. Die Partie war danach natürlich gelaufen, mit 2facher Überzahl brachte Vellberg den Vorsprung locker über die Zeit und erhöhte kurz vor Ende sogar auf 1:3.

Ganz klar die Ampelkarte für Marco Dörr und die Rote für Julian Hofmann haben uns Punkte gekostet, erst in Unterzahl gaben wir das Spiel her, vorher waren wir ja sogar überlegen.

Nächste Woche sind wir spielfrei, die Pause kommt nicht ungelegen, hoffentlich wird unsere Verletztenliste etwas kürzer. Wir müssen die 2 gesperrten Spieler ja ersetzten. Wenn es ganz dumm läuft sind wir dann auch rein rechnerisch abgestiegen, Brettheim reicht ein Punkt.

 

Reservemannschaft

 

SpVgg Hengstfeld – TSV Vellberg 1:4

 

Torschütze: Jörg Rossell

Die Serie ist gerissen, nach 6 Spielen in Folge ohne Niederlage hat es uns erwischt. Den Gegner unterschätzt, mit den Gedanken nicht beim Spiel und in der Defensive komplett von der Rolle. Nach 15 Minuten lagen wir 0:2 hinten, bis sich unsere Mannschaft etwas zusammenriss und zumindest in der Abwehr Leistung zeigte. Nach vorne ging allerdings nichts. Nach einer Stunde gab es Hoffnung auf eine Wende durch den Anschlusstreffer von Jörg, die währte aber nicht lange, denn unsere Abwehr versaute es wieder und kassierte noch mal 2 Tore.