1. Mannschaft

 

TSG Kirchberg – Spvgg Hengstfeld-Wallhausen 4:0 (4:0)

 

Tore: 1:0 Stefan Groh (5.), 2:0, 3:0 Jan Ludwig (7., 36.), 4:0 Szabolcs Szvoboda (42.)

Die TSG stellte bereits nach wenigen Minuten mit einem Doppelpack durch Stefan Groh und Jan Ludwig die Weichen auf Sieg. Auch danach blieb die Heimelf die überlegene Mannschaft und konnte noch vor der Halbzeitpause durch das zweite Tor von Jan Ludwig und einen weiteren Treffer durch Szabolcs Szvoboda bereits den Deckel draufmachen. Nach der Pause flachte die Partie deutlich ab und es kam kein richtiger Spielfluss mehr zustande.

In der ersten Hälfte war unsere Abwehr gegen die Pfeilschnellen und treffsicheren Stürmer der TSG in vielen Situationen überfordert. Wir hatten zudem mit dem heftigen Gegenwind zu kämpfen, daher ging gegen die beste Abwehr der Liga bis auf eine Szene gleich zu Beginn nach vorne gar nichts.

Mit dem Wind im Rücken, diversen Wechseln und Umstellungen lief es nach der Pause wesentlich besser. Defensiv standen wir wesentlich sicherer, Kirchberg kam nur noch zu vereinzelten Chancen. Gleichzeitig konnten wir die Abwehr und den Torhüter der Gastgeber endlich etwas beschäftigen, ein Treffer war uns aber nicht vergönnt.

 

Reservemannschaft

 

TSG Kirchberg – SpVgg Hengstfeld 2:0

 

So langsam wird das unsere Standardergebnis, eine 0:2 Niederlage, das 3. Mal in dieser Saison, bei 4 Spielen insgesamt. Mangels echter Stürmer auf unserer Seite war die Partie schon in der ersten Hälfte entschieden. Ein Elfer brachte Kirchberg nach 23 Minuten später in Führung, kurz darauf war die TSG in unserem Strafraum auf einmal in Überzahl und der Elfmeterschütze erhöht auf 2:0.

Nach der Pause gab es auch auf unserer Seite ein paar Möglichkeiten zu vermelden, nur Kirchbergs Torhüter war nicht zu überwinden.

 

Vorschau

 

SpVgg Hengstfeld – TV Rot am See (Sonntag 30.09. 15.00 Uhr, Reserve 13.00 Uhr)

 

Im Derby am Sonntag müssen 3 Punkte her, ein Unentschieden ist eigentlich zu wenig.

Unser Gegner hatte ja auch einen holprigen Start in die Runde, konnte am 4. Spieltag in Gerabronn überraschen, hat Selbstvertrauen bekommen und legte dann gegen Vellberg gleich nach. Also der Druck unbedingt zu punkten ist bei Rot am See erst mal weg, der liegt eher bei uns. Das letzte Aufeinandertreffen war ja nicht so erbaulich für uns. Neben einer Niederlage hatten wir durch die sehr rustikale Spielweise des TV auch 3 länger verletzte Spieler zu beklagen.  

Die Vorzeichen stehen gar nicht so schlecht, am Sonntag kommen ja eine ganze Reihe von Verletzten oder anderweitig verhinderten Spieler zurück. Zudem sind die ganzen Ungereimtheiten, die in den letzten Tagen zusammenkamen ausgeräumt.