Jahreshauptversammlung der SpVgg Hengstfeld-Wallhausen

Die Entscheidung trotz Corona eine Jahreshauptversammlung durchzuführen fiel nicht leicht, aber bei der SpVgg standen in der Vorstandschaft Wahlen an und man wollte rechtlich auf der sicheren Seite sein. Um den Hygienevorschriften gerecht zu werden wurde die Versammlung in die Turnhalle verlegt, zudem wurde die Tagesordnung gekürzt, u.a. entfielen die Ehrungen und die Verleihung des Sportabzeichens.

Der Rückblick des 1. Vorsitzenden Marc Wurzinger auf das Jahr 2019 war weitgehend positiv, sämtliche Veranstaltungen bis auf das Weinfest waren ein voller Erfolg. Auch aus dem Vereinsrat gab es erfreuliche Neuigkeiten, das längere Zeit verwaiste Amt des Gesamtjugendleiters konnte mit Tobias Einsiedel wiederbesetzt werden, zudem fand sich mit Tobias Kernwein ein neuer Leiter der Fußballjugend. Dann folgten noch ein paar Worte zur aktuellen Situation. Corona hat auch bei der SpVgg voll zugeschlagen, zeitweise herrschte totaler Stillstand, kein Sportbetrieb, Vereinsheim geschlossen, sämtliche Veranstaltungen abgesagt. Mittlerweile kehrte wieder etwas Normalität zurück, Sportbetrieb ist wieder möglich, aber Veranstaltungen sind weiterhin nicht durchführbar.

2019 waren eigentlich einige Projekte geplant, z.B. Umstellung des Flutlichts auf LED, automatische Platzbewässerung incl. Bau eines Brunnes, aber alles wurde erst mal zurückgestellt und auf 2021 verschoben. Zum Schluss hoffte Marc Wurzinger auf ein normales Jahr 2021 und der Verein wieder durchstarten kann, schließlich steht demnächst ein großes Jubiläum an,2022 wird die SpVgg 75 Jahre alt.

Die Berichte der Abteilungen begannen mit den aktiven Fußballern. Der Abstieg aus der A2 konnte nicht vermieden werden aber mit der Verpflichtung von Fredi Skurka als Spielertrainer begann eine neue Ära. Die Mannschaft startete in der B3 voll durch und war zeitweise sogar Tabellenführer, der vorzeitige Saisonabbruch beendete allerdings alle Aufstiegshoffnungen. Dagegen konnte die Reserve davon profitieren und die Meisterschaft feiern.

Die Damenmannschaft hatte nach einer recht ordentlichen Debutsaison ein schwieriges Jahr hinter sich, am Ende der Hinrunde stand nur ein Sieg zu Buche, der Saisonabbruch verhinderte dann eine Verbesserung.

Unter der Leitung von Tobias Kernwein konnte bei der Fußballjugend schon viel bewegt werden. Etliche Erfolge in der Feldrunde und bei diversen Hallenturnieren. Das Fördertraining wird sehr gut angenommen und für den Sommer 2021 hat sich die VFB-Fußballschule angemeldet.

Die Abteilungen Turnen-Tanz und Gymnastik und Freizeitsportler bilden seit kurzem gemeinsame Gruppen, und sind gut besucht. Gut angekommen ist der Yoga-Kurs, leider hören demnächst einige Übungsleiterinnen auf, die Abteilung sucht händeringend nach

Nachfolgerrinnen.

Die Tennisabteilung hatte 2019 9 Mannschaften für die Sommerrunde gemeldet und konnte 2 Meisterschaften und 2 Vizemeisterschaften feiern. Das beliebte Nachbarschaftsturnier entfiel wetterbedingt, als Ersatz wurde der „Hengstfelder Pfannencup“ geschaffen.

2020 wurden alle offiziellen Meisterschaften abgesagt, eine freiwillige Sommerrunde wurde aber ausgespielt, der Verein nahm mit 3 Mannschaften daran teil.

In der Badmintonabteilung gab es in der Leitung einige Veränderungen. Die 1. Mannschaft schaffte mit etwas Glück in der Saison 2018/2019 den Klassenerhalt in der Württemberg-Liga. Die aktuelle Saison wurde vorzeitig abgebrochen, der Abstieg in die Verbandsliga stand aber schon vorher fest. Wesentlich erfolgreicher war die 2. Mannschaft, Meister der Bezirksliga in der 1. Saison. 2020 steht eigentlich ein Jubiläum an, vor 20 Jahren wurde die Freizeitrunde ins Leben gerufen. Wie und ob es mit dem Spielbetreib weiter geht steht wegen Corona allerdings in den Sternen.

Laut Karl-Heinz Schott gibt es bei den Freizeitsportlern 3 Höhepunkte, den Bambinilauf am Sportfest, die Herbstwanderung und den Silvesterlauf. Mittlerweile eine feste Größe in der Läuferszene mit erneut über 300 Teilnehmern. Leider wird es 2020 keine Wiederholung geben, wir praktisch alle Volksläufe dieses Jahr ist der Silvesterlauf bereits abgesagt.

Der Kassenbericht durch Harald Köffler war für das Jahr 2019 sehr erfreulich, ein ordentlicher Überschuss konnte erwirtschaftet werden. Für 2020 werden die Zahlen allerdings anders aussehen, praktisch keine Veranstaltungen, kein Trainingslager, Vereinsheim geschlossen. Der Verein lebt momentan von den Rücklagen, ist finanziell, aber gut aufgestellt und sollte die Krise überstehen.

Dann standen noch die Wahlen an, große Veränderungen gab es nicht alle Amtsinhaber machten weiter:  Vorsitzende: Marion Groß, Vorsitzender: Matthias Telschow, Schriftführer: Martin Hermann, Assistent Sport: Jochen Trumpp, Assistentin Technik: Christin Wegemund.

In seinen Schlussworten bedankte sich Marc Wurzinger noch mal bei allen für die Zusammenarbeit in den schwierigen Zeiten und hoffte das 2021 wieder ein normales Jahr wird.